Kreditkartenbilanz

                                        Die Bilanz nach zwei Jahren Kreditkartenzahlung

Die Bilanz:

2 Jahre vertragliche Zwangskreditkartenakzeptanz für das Taxigewerbe der Stadt Frankfurt am Flughafen
(Zwangsverträge bedingt durch die Monopolstellung).


Ein Verlust für das Taxigewerbe der Stadt Frankfurt, bedingt durch die bei der Bezahlung mit Kreditkarte anfallenden Gebühren (Disagio).

Ein Verlust zu Lasten des Tarifs, da kein entsprechender Ausgleich in Form von einer Gebühr eingerichtet wurde.

Ca. 1.000.000 Fahrten werden jährlich von Frankfurter Taxen (als Teil des öffentlichen Personennahverkehr) am Frankfurter Flughafen ausgeführt (ca. 2740 pro Tag).


Der durchschnittliche Preis einer Kreditkartenfahrt beträgt ca. 28 Euro.

Die Bezahlung des Tarifs durch                          5% Kartenzahlung                   10% Kartenzahlung                12,5% Kartenzahlung
die Fahrgäste mit Kreditkarte und                        (jede 20. Fahrt)                         (jede 10. Fahrt)                            (jede 8. Fahrt)
die Folgen für das Taxigewerbe
aufgelistet an 3 Beispielen
___________________________________________________________________________________________________

Aufkommendes Kreditvolumen der                        50.000 Fahrten                         100.000 Fahrten                    125.000 Fahrten
Taxifahrten (a 28 Euro), bedingt durch                        x 28 EUR                                   x 28 EUR                                 x 28 EUR
die bargeldlosen Zahlungen der
Taxifahrten mit Kreditkarten.                                   1.400.000 EUR                          2.800.000 EUR                       3.500.000 EUR
___________________________________________________________________________________________________

Durch die Bezahlung mit Kreditkarten,                     Disagio 5%                                Disagio 5%                             Disagio 5%
und den damit verbundenen Disagio-
gebühren von ca. 5% entstehen Verluste                 70.000 EUR                             140.000 EUR                          175.000 EUR
für das Taxigewerbe zu Lasten des Tarifs.
Die Fehlquote der Karten die nicht
eingelöst werden können ist hierbei nicht
berücksichtigt.
___________________________________________________________________________________________________

Zahl der Fahrten des Taxigewerbes, die                   70.000 : 28                              140.000 : 28                           175.000 : 28
am Flughafen für die entstehenden Kosten            
geleistet werden müssen. Ausgehend von              2500 Fahrten                            5000 Fahrten                          6250 Fahrten
einer Fahrt mit einem Preis von 28 EUR.
___________________________________________________________________________________________________


Die notwendigen Kosten, die vom Taxi-                  Zusatzkosten                             Zusatzkosten                          Zusatzkosten
gewerbe aufgebracht werden müssen
um die Fahrten für das Disagio auszu-                     70.000 EUR                            140.000 EUR                          175.000 EUR
führen betragen noch einmal ca. 5%
in Form von Taxibetriebskosten, Verwaltung,          2500 Fahrten                            5000 Fahrten                          6250 Fahrten
Zinsverlusten usw.
___________________________________________________________________________________________________


Fazit:                                                                    5% Kartenzahlung              10% Kartenzahlung           12,5% Kartenzahlung

Fahrten pro Jahr a 28 EUR für nichts !              5000 Fahrten                        10.000 Fahrten                      12.500 Fahrten

Die obenstehenden Beispiele beziehen sich ausschließlich und alleine auf den Kreditkartenzwang am Frankfurter Flughafen.
Bei Einbeziehung der Kreditfahrten aus dem Stadtgebiet und dem Kreditkartenzwang am Hauptbahnhof ergibt sich eine Verdopplung der Ergebnisse aus den Beispielrechnungen.

Hieraus ergibt sich, für das Frankfurter Taxigewerbe ein Gesamtschaden im ganzen Stadtgebiet zu Lasten des gesetzlichen Tarifs von ca. 280.000 bis 700.000 EUR mit 10.000 bis 25.000 Fahrten pro Jahr . Bei wachsendem Kreditkartenvolumen ergibt sich ein steigender Verlust.



1. Vorfinanzierung des Fehlbetrags gegenüber dem Fahrer (nicht vorhandene Liquidität).

2. Entzug von Barzahlungsmitteln des Betriebes.

3. Das Risiko der Nichtauszahlung der Kreditkartenbeträge.

4. Das Nichtanlegen von zinsorientierten Geldern für den Unternehmer.

5. Bei Einsatz von Fahrpersonal ist ein Gewinn für den Unternehmer nicht mehr möglich und
    mit Verlust verbunden.

5. Abzug der Kosten von den Löhnen der Fahrer um den finanziellen Verlust für die Unternehmer auszugleichen.

Der Zwang zur Annahme von Kreditkarten ist ein Zwang, der nicht nur gegen Personenbeförderungsgesetze und andere Gesetze verstößt, sondern auch gegen jede unternehmerische Vernunft
Das zu schützende Taxigewerbe, als Teil des öffentlichen Personennahverkehr, ist der Zahlungswillkür, den Entwicklungen und Zahlungsmodalitäten ausgesetzt.
Ein dadurch mittelloses Gewerbe mit fehlender Liquidität, welches den Zahlungsverpflichtungen nicht fristgerecht nachkommen kann, weil kontinuierlich Kreditgelder nicht zur Verfügung stehen.
Ein politischer Wille, der eine der finanziell schwächsten Gruppen der Gesellschaft trifft. (Den Taxifahrer)
Die sozialen Folgen sind nicht absehbar.



zurück zur Startseite